Arbeitsplatz Spital

Pflegeberuf

Bei uns arbeiten mehr als 1400 engagierte Pflegefachpersonen und setzen sich täglich für unsere Patientinnen und Patienten ein. Mit einem Mix von ausgebildeten Pflegefachpersonen, Studierenden und Lernenden haben wir verschiedenen Kompetenzen. Das Wohl unserer Patientinnen und Patienten ist bei uns täglich im Fokus.

Als attraktiver Arbeitgeber bieten wir ein breites Aus- und Weiterbildungsangebot für unsere Pflegenden an.


Das sagen unsere Mitarbeitenden

Brigitte Knuchel-Steiner,
Dipl. Pflegefachfrau Dialyse im Bürgerspital Solothurn

Mein Alltag:

„Ich betreue Patientinnen und Patienten, die eine Nierenersatztherapie brauchen im ambulanten und stationären Bereich. Unsere Dialyse-Station, wo die sogenannte Blutwäsche gemacht wird, ist sechs Tage in der Woche geöffnet. Sonntags und nachts ist ein Pikettdienst erreichbar. Zu meiner Arbeit gehören auch Plasmaaustausch, Behandlungen auf der Intensivstation oder die Unterstützung von Patienten, welche die Therapie zu Hause durchführen“.

Warum dieser Beruf?

„Bereits als kleines Kind wollte ich den Pflegeberuf ergreifen. Seit 1988 arbeite ich nun auf der Dialyse. Auch nach 39 Berufsjahren im Bürgerspital Solothurn komme ich immer mit Freude zur Arbeit! Die zum Teil langjährige Betreuung wird von Patienten und Angehörigen sehr geschätzt. Dabei steht der persönliche Austausch oft im Vordergrund, denn manchmal sind wir für Patientinnen und Patienten der einzige Kontakt zur Aussenwelt“.



Weitere Beiträge

Junge versteckt sich hinter einen Türe.

Kinder- und Jugendpsychiatrie

Es spricht vieles dafür, manche Kinder oder Jugendliche zu Hause und nicht in einem Besprechungszimmer oder in der Tagesklinik zu behandeln. Auf Hausbesuch im Wasseramt.

Vernetzte Zusammenarbeit Orthopädie

Mit den heutigen Operationstechniken sind Patientinnen und Patienten viel rascher mobil als noch vor zehn, zwanzig Jahren.

Bild vor dem Spital Dornach beim Notfall

Direkt nach Hause

Immer mehr Patientinnen und Patienten gehen direkt in die Notfallstationen der Spitäler statt zur Hausärztin oder zum Hausarzt. Rund drei Viertel der Fälle können entsprechend ambulant behandelt werden.