PATIENTENPORTRAIT

«Gefangen in der eigenen Welt»

Andreas Walter war 17 Jahre alt, als sich seine psychische Erkrankung zum ersten Mal zeigte. Sowohl Andreas’ Familie als auch er selbst haben sich in den seither vergangenen 14 Jahren Strategien und Werkzeuge angeeignet, um damit umzugehen.

Nadine Walter:

Als alles begann, war ich 14, und damals hat mir das einen Schrecken eingejagt. Ich hatte Angst, dass die psychische Erkrankung meines Bruders erblich ist und dass ich auch krank werden könnte. Inzwischen bin ich froh, dass ich so früh mit dieser Herausforderung konfrontiert wurde. Durch die Erfahrung, dass jemand nicht funktionieren kann, obwohl äusserlich nichts zu sehen ist, verstehe ich heute viele Menschen besser. Ich weiss, was im Leben wirklich schön ist und geniesse die Zeiten, in denen es gut geht, so wie jetzt.

Andreas Walter:

Im Moment habe ich Boden unter den Füssen. Das war nicht immer der Fall. Damals, als es plötzlich nicht mehr ging und bei mir eine Schizophrenie diagnostiziert wurde, war ich 17 Jahre alt und in der Lehre. Ich musste damals für mehr als ein halbes Jahr ins Kinderspital. Am Anfang war es sehr schwierig, die Medikamente richtig einzustellen. Als ich 18 war, wurde mir rückwirkend eine Invalidenrente zugesprochen. Wenn es mir schlecht ging, hatte ich eine ganz andere Wahrnehmung und ein verzerrtes Weltbild. Es hat einfach mit mir gemacht.

Nadine Walter:

Du warst manchmal im Inneren wie auf einem anderen Planeten. Einmal hast du uns nicht mehr erkannt. Du wusstest nicht, dass wir deine Familie sind. Damals hast du auch nichts mehr gegessen.

Andreas Walter:

Ja, ich habe damals mitbekommen, was geschah, wie man mit mir sprach, was man zu mir sagte. Ich konnte mich einfach nicht mehr ausdrücken. Die Erfahrungen halfen mir später dabei, unsere Grossmutter zu verstehen, als sie dement wurde. Meine Krankheit hat mir gezeigt, wie wichtig es ist, dass wir Verständnis füreinander haben und uns immer wieder bemühen, einander zu verstehen.
Nadine Walter: Manchmal hat mich das sehr viel Geduld gekostet. Ich kann sagen, dass ich Andreas besser kenne als meine eigene Hosentasche. Ich
kann immer spüren, wie es ihm geht. Manchmal kann sich das innerhalb von Minuten ändern. An einem gemütlichen Abend mit Freunden verlässt er manchmal abrupt die Runde. Oder er sitzt zu Hause am Tisch und sagt plötzlich gar nichts mehr. Dann will er nicht reden und verschwindet. In solchen
Situationen bleibe ich dran, frage ihn, was ihn bedrückt, was los ist, manchmal eine ganze Stunde lang.

Andreas Walter:

Ein Gespräch hilft mir oft, die Dinge zu relativieren. Ein offenes Ohr ist wie ein Ventil. So kann ich die Spannung abbauen, das ist Gold wert. Manchmal ist aber auch der Rückzug für mich sehr wichtig. Angehörige wollen oft helfen und etwas tun. Aber in manchen Momenten kann man machen, was man will, es hilft nicht. Manchmal werde ich auch überschätzt. Die Leute fragen mich dann: Was fehlt Ihnen denn? Wieso brauchen Sie diese Unterstützung? Denn selbst wenn es mir ganz schlecht geht, sieht man mir das nicht an. In der Öffentlichkeit reisse ich mich sehr zusammen. Das kostet so viel Energie.

Nadine Walter:

Erst zu Hause, wenn du dich sicher fühlst, sehen wir, wie es dir wirklich geht. Wir wissen, dass du manchmal daran gedacht hast, dir
das Leben zu nehmen. Für Aussenstehende ist es schwer zu verstehen, was das bedeutet. Einmal hast du dich während einem stationären Aufenthalt
in den Raum der Stille zurückgezogen und wir konnten dich nicht mehr finden. Wir gerieten in Panik und waren völlig «näb de Schue». Wenn so etwas passiert, kann man nicht mehr klar denken.

Andreas Walter:

Aber seit meinem letzten Aufenthalt in der Notfall- und Krisenambulanz Solothurn geht es mir viel besser. Meine Bezugsperson hat viel dazu beigetragen. Sie konnte mir alles bildlich erklären, dass es mir so klar wie ein Gletschersee wurde, was ich zu tun habe. Ich übe zum Beispiel, die ersten Anzeichen besser zu spüren und dann auch Stopp zu sagen.

Nadine Walter:

Andreas ist so ein liebenswürdiger und gutmütiger Mensch. Man schliesst ihn sofort ins Herz. Und es ist so schön, so einen Menschen als Bruder zu haben. Er würde nie jemandem etwas tun, wurde auch in schlechten Zeiten nie aggressiv. Aber es gibt auch Menschen, die das ausnutzen.

Andreas Walter:

Es hilft mir extrem, dass ich so ein tolles Umfeld habe. Wenn verschiedene Leute alle dasselbe sagen, weiss ich, aha, da muss ich aufpassen. Auf dem Bauernhof, wo ich seit fünf Jahren bei einer Gastfamilie wohne, erhalte ich viel Unterstützung. Auch die anderen Bewohner helfen mir, Dinge besser zu verstehen. Seit zwei Jahren arbeite ich zu hundert Prozent in der Gastronomie in einem geschützten Arbeitsverhältnis. Die Tatsache, dass ich nur wenige Absenzen habe, zeigt mir, wie gut es mir geht. Ich bin auf einem guten Weg.


Weitere Beiträge

Retter jeden Tag

Rückt ein Ambulanzfahrzeug des Rettungsdienstes der Solothurner Spitäler aus, so handelt es sich in den meisten Fällen glücklicherweise nicht um einen lebensbedrohlichen Notfall. Aber: Jedes Rettungsteam weiss, dass die Situation rasch ändern kann. Ein Besuch im Stützpunkt Oensingen.

Vernetzte Zusammenarbeit

Auf der Notfallstation werden rund um die Uhr sieben Tage die Woche Patientinnen und Patienten mit allen möglichen Erkrankungen oder Verletzungen behandelt. Dazu braucht es klare Prozesse und eine vernetzte Zusammenarbeit. «Thema» nimmt Sie mit auf einen Rundgang durch die Notfallstation im Spital Dornach.

Patienten fühlen sich wie in einem Tunnel

Notfälle erfordern immer rasches Handeln, auch in der Psychiatrie. Nicht zuletzt darum, weil eine psychische Krise für die Betroffenen lebensbedrohlich sein kann. Ein Gespräch mit der Leitenden Ärztin Dr. med. Michaela Harzke.