Rettungswagen fährt mit Blaulicht
KINDERMEDIZIN

Notfall mit Kindern

Der Kanton Solothurn verfügt über kein Kinderspital. Doch mit den beiden Kinderarztpraxen im Kantonsspital Olten und Bürgerspital Solothurn und der Zusammenarbeit mit den Kinderspitälern in Aarau, Basel und Biel ist die notfallärztliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen gewährleistet.

Wie vorgehen bei einem nicht lebensbedrohlichen Notfall bei Kindern und Jugendlichen?

Grundsätzlich ist für alle kindermedizinischen Fragen Ihre Kinderärztin oder Ihr Kinderarzt zuständig. Ausserhalb der Praxiszeiten nachts und am Wochenende können Sie sich auch an die kindermedizinische Hotline des Kantons Solothurn wenden. Dort erhalten Sie24 Stunden, sieben Tage die Woche professionelle medizinische Auskunft.

24h-Hotline Kindermedizinische Beratung im Kanton Solothurn

Telefon 0900 627 321
Für Prepaid-Kunden 0900 627 322
Kosten: 2 Franken pro Minute

Gruppenpraxis für Kinder und Jugendliche Solothurn

Schöngrünstrasse 42
4500 Solothurn
Telefon 032 627 37 77
www.gruprax.ch
E-Mail: info@gruprax.ch

Kinderarztpraxis Olten – Praxis für Kinder- und Jugendmedizin

Fährweg 10
4600 Olten
Telefon 062 206 15 15
www.kinderarztpraxis-olten.ch

Kinderärztlicher Notfalldienst:

T 0848 112 112
Tagsüber von 8 bis 20 Uhr steht in Ihrer Region immer eine Kinderärztin oder ein Kinderarzt zur Verfügung. Unter dieser Telefonnummer erhalten Sie Auskunft, welche Ärzte Notfalldienst ausserhalb dieser Zeiten leisten.

Psychiatrischer Notfalldienst der Solothurner Spitäler für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre

• Solothurn und Grenchen: Telefon 032 627 17 00
• Olten und Balsthal: Telefon 032 627 18 50

Bei lebensbedrohlichen Notfällen immer die Notrufnummer 144 wählen!


Weitere Beiträge

Nadia Di Bernardo steht vor dem Eingang zur Notfallstation

Sprachbarrieren müssen überwunden werden

Rund 200 000 Menschen in der Schweiz können sich nicht in einer der vier Landessprachen oder auf Englisch verständigen. Das kann im Notfall zu Problemen führen. Es gibt aber Lösungen.

Manuela Kissling sitzt an ihrem Arbeitsplatz

«Das will ich später mal werden»

Manuela Kissling arbeitet als Disponentin in der kantonalen Alarmzentrale. Wie es dazu kam und was eine gute Disponentin ausmacht, lesen Sie im Beitrag.

«Gefangen in der eigenen Welt»

Andreas Walter war 17 Jahre alt, als sich seine psychische Erkrankung zum ersten Mal zeigte. Sowohl Andreas’ Familie als auch er selbst haben sich in den seither vergangenen 14 Jahren Strategien und Werkzeuge angeeignet, um damit umzugehen.