Stephanie Meyer hält einen Regenschirm in der Hand und steht vor dem Eingang des Spitals Dornach
VERNETZTE THERAPIE

Gebündeltes Know-how

In grösseren Spitälern gibt es immer mehr Behandlungszentren. Auch am Spital Dornach wird das Behandlungsangebot ausgebaut und vernetzt.

Die Medizin wird immer spezialisierter. Dadurch können oft bessere Behandlungsergebnisse erzielt werden. Gleichzeitig droht die Gefahr, dass durch die zunehmende Spezialisierung die Krankheit isoliert und nicht mehr der Mensch als Ganzes behandelt wird. Auch wird es immer aufwendiger, das fachliche Know-how zu bündeln.

Teamarbeit

«Am Spital Dornach vernetzen wir Disziplinen zunehmend stärker», sagt Dr. med. Stefanie Meyer, Leiterin der Endokrinologie. So können Stoffwechselkrankheiten wie Diabetes, Adipositas (krankhaftes Übergewicht) sowie Patienten mit Hormonstörungen interdisziplinär behandelt werden. «Die paramedizinischen Anteile wie die Ernährungs- und Diabetesberatung werden aufgewertet, und der Behandlungsweg wird im Team beschlossen», so Stefanie Meyer. Am Beispiel der Übergewichtschirurgie, der bariatrischen Chirurgie, lässt sich dies gut illustrieren: Vor einer geplanten bariatrischen Operation werden Patienten von der Endokrinologin auf Hormonstörungen abgeklärt, die Ernährungsberaterin begleitet den Patienten über viele Jahre vor und nach der Operation. Zusammen mit dem bariatrischen Chirurgen wird dann an einem interdisziplinären Team-Meeting über den weiteren Behandlungsweg des Patienten und eine allfällige Operationsmethode entschieden. Der Mehrwert für die Patientinnen und Patienten ist eine optimale Behandlung – unter einem Dach zusammengefasst.


Stephanie Meyer vor dem Eingang

Disziplinen vernetzen: Dr. med. Stefanie Meyer vor dem Eingang des Spitals Dornach.


Behandlungszentren der Solothurner Spitäler

  • Altersmedizinisches Zentrum – Akute Erkrankungen im Alter sowie psychische und soziale Aspekte
  • Brustzentrum – Umfassende Behandlung von Brusterkrankungen
  • Diagnostik- und Krisenzentrum – Abklärung, Triage und Intervention bei psychiatrischen Erkrankungen und schweren Lebenskrisen
  • Gefässzentrum – Interdisziplinäre Behandlung bei Erkrankungen der Blutgefässe
  • Onkologiezentrum – Interdisziplinäre Behandlung von Tumoren und Bluterkrankungen
  • Schlafmedizinisches Zentrum – Diagnostik und Therapie von Schlafstörungen
  • Stoffwechselzentrum – Gewichtsprobleme, Diabetes und Hormonerkrankungen

Hier können Sie sich über das medizinische Angebot der Solothurner Spitäler informieren.


Weitere Beiträge

Lukas Ebnöther lehnt an einer Türe im Neubau

Schwer krank, intensiv betreut

Ohne zahlreiche Apparate wäre die Intensivmedizin, wie man sie heute kennt, nicht mehr möglich. Die Digitalisierung wird ihr aber noch einmal einen Schub verleihen.

Vier Chirurginnen und Chirurgen vor dem Da Vinci

Der Chirurg an der Konsole

Seit mehr als zwei Jahren werden im Kantonsspital Olten Eingriffe mit dem Operationsroboter da Vinci Xi durchgeführt. Die Bezeichnung «Roboter» kann aber in die Irre führen.

Einblick in einen Lift voller Menschen

Agieren, bevor es eskaliert

Aggression und Gewalt gegen das Spitalpersonal nehmen zu. Am meisten betroffen davon sind Mitarbeitende der Notfallstationen. Am Kantonsspital Olten betreibt man deshalb seit einigen Jahren ein Deeskalationsmanagement – mit Erfolg.